Lösung: Qualitätsmanagement für Pharma und Medizintechnik

Qualitäts­management mit enaio®

Wert auf Verlässlichkeit legen

Qualitätsmanagementsysteme (QMS) gehören zu den wichtigsten Faktoren langfristigen Unternehmenserfolges.

Qualität herstellen, sicherstellen und ständig verbessern, sind die Hauptaufgaben. Prozesse und Verfahren dokumentieren und verteilen, ist die eine Seite. Die Überwachung, dass diese auch eingehalten werden, die andere Seite. Die Aufgaben für die Sicherstellung der Qualität sind Audits, Qualitätskontrollen, Change Management, Abweichungen und Reklamation sowie Risikomanagement.

enaio® bietet mit speziell hierfür erstellten Best Practice-Lösungen eine QMS-Suite, die das Qualitätsmanagement in der Industrie und dem Gesundheitswesen unterstützt. Insbesondere für das regulierte Umfeld der Medizinprodukte- und Pharma-Industrie sind die Lösungen entwickelt worden und können gemäß der Vorgaben der Behörden und Normen validiert werden.

Umfassend

Alle Qualitätsprozesse und Dokumente in einem System

Sicher

Best Practice-Lösung, sofort einsetzbar und compliant

Besser

Jederzeit den kompletten Überblick behalten

Nachhaltiges Qualitätsmanagement

Prozess und Verfahren gemäß Anforderungen dokumentieren

enaio® Best Practice-Lösungen umfassen das gesamte Qualitätsmanagement.

Alle Prozesse und Dokumente können in einer Umgebung abgebildet werden:
SOP-Management (Gelenkte Dokumente),  Complaint Management, Change Management, Deviation Management und CAPA

enaio® QMS-Suite Übersicht

Qualitätsmanagement in der regulierten Industrie mit enaio® 
Übersicht der Lösungsvielfalt innerhalb der QMS-Suite

Qualitätssicherungsprozesse

Die komplexen Prozesse zwischen Menschen und Informationen zu vereinfachen und sicher steuerbar zu machen, ist das Ziel von enaio®. Unsere jahrelangen Erfahrungen mit den brancheninternen Abläufen haben zu Best Practice-Lösungen geführt, die ebenso validiert wie erprobt sind – und die für eine verbesserte Vernetzung und Automatisierung von Prozessen der Verwaltung, Dokumentation und Informationsbereitstellung sorgen. Mehr noch: Informationen und Dokumente werden intelligent miteinander verknüpft und lassen sich mithilfe von elektronischen Workflows erstellen, verwalten und lösungsorientiert bereitstellen.

  • Änderungsmanagement
  • Abweichungsmanagement
  • Reklamationsmanagement
  • Dokumentenlenkung im QMH
  • Entwicklungs- und Geräte-Akte
  • Geräte- und Prüfmittelmanagement
  • Vertragsmanagement
 

Unser langfristiges Ziel ist es, Medienbrüche im kompletten Klinikum zu vermeiden. Neben den Daten aus dem KIS sollen zukünftig auch Belege und Rechnungen, E-Mails, Office- und andere Dokumente ihren sicheren Platz im digitalen Archiv finden.

Martin Overath, IT-Dezernent, Universitätsklinikum Frankfurt/Main

Haben Sie noch Fragen?

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!