Lösung: Krankenhäuser optimal verwalten

Integration von enaio® in Bildarchive (PACS)

enaio® in PACS integrieren

enaio® arbeitet mit bestehenden PACS (Picture Archiving & Communication Systems) zusammen und bietet ein breites Spektrum an Optionen zur Bilderfassung, Bildverwaltung und Bildlangzeit­archivierung.

Ob Kardiologie, Unfallchirurgie, Anästhesie, im Labor oder in der Physiotherapie: Mit der Verknüpfung von PACS mit enaio® lassen sich Bilddaten jeglicher Medizingeräte, die in der medizinischen Diagnostik und im Rahmen von bildgebenden Verfahren zum Einsatz kommen, zentral bearbeiten, kategorisieren und archivieren. Workflows erlauben die gezielte Weitergabe der Informationen an weitere Fachabteilungen bzw. Mediziner. Kliniken profitieren von schnelleren Verwaltungsprozessen und kürzeren Kommunikationswegen, zugleich wirkt sich das digitale System positiv auf die Patientenbetreuung und -verweildauer aus.

  • Steigerung von Effizienz der Arbeitsabläufe und -ergebnisse
  • Optimierter Austausch von Patientendaten zwischen den Abteilungen
  • Hohe Datensicherheit durch Verschlüsselungstechnologien
  • Materialersparnis und Platzersparnis durch digitale Archivierung
Infografik enaio® Dokumentenmanagement Prozess Grafik

enaio® für das medizinische Umfeld
Daten­management aus einer Hand, verknüpft mit allen Abteilungen

Konform

für IHE sowie standardisiert nach HL7, CDA, LOINC, ICD

Integriert

Import-/Exportfilter für Daten im XML-, ASCII- oder dBase-Format

Nahtlos

Anbindung von Laborsystemen, RIS/PACS und weiteren Subsystemen

Bilderfassung, Bildverwaltung und Bild­archivierung

Für Radiologie, Mikrobiologie, Kardiologie und vieles mehr

Ein PACS speichert den Gesamtbestand aller bei einer Untersuchung anfallenden Bild­informationen. Die Mitarbeiter sind an erster Stelle an dem Befund interessiert und möchten nur in ausgewählten Fällen auch das diagnostisch relevante Bild einsehen. Die Qualität der Bilder muss dazu in der Regel nicht so hochwertig wie im PACS sein.

Die Bilder werden deshalb mit geringerer Auflösung oder komprimiert zusammen mit den Befunden in enaio® importiert, automatisch indiziert und an der richtigen Stelle abgelegt. Gleichzeitig kann ein Verweis zu den Originaldateien hinterlegt werden, sodass man diese zu einem gewünschten Fall oder Patienten im PACS visualisieren kann.

  • Schnittstellen für die xDT-Standards, Empfang von Nachrichten zur Aufnahme, Verlegung und Entlassung von Patienten (ADT)
  • Import von Massen- bzw. Spooldaten (COLD)
  • Anbindung an Fremdsoftware, z. B. KODIP®, ID DIACOS® etc.
  • DICOM- und HL7-Schnittstellen
  • Zertifizierte Schnittstelle zu vielen ERP-Systemen, z. B. SAP
  • Anbindung an KIS-Lösungen führender Hersteller

Künftig sollen neben den PACS-Daten auch alle anderen Prozesse – Bearbeitung von SAP-Belegen, E-Mail- und Office-Management, Dokumentenarchivierung – sicher mit der iCAS-Software verwaltet werden. So unterstützt uns enaio® durch Skalierbarkeit, Revisionsschutz und einfache Integration darin, ein moderner Medizindienstleister mit optimaler IT zu sein.

Martin Overath, IT-Dezernent, Universitätsklinikum Frankfurt/Main

Wir sind schneller informiert und haben mehr Zeit für die Patienten.

Dr. med. Martin Susewind, Facharzt für Chirurgie, Klinik für Minimalinvasive Chirurgie (MIC)

Haben Sie noch Fragen?

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!