Lösung: Sicherheit und Zuverlässigkeit an erster Stelle

Digitale Signatur für elektronische Dokumente

Qualifizierte elektronische Signaturen

Im Geschäftsleben ist es üblich, Dokumente, Entscheidungen und Prozesse sicher zu authentifizieren. Die digitale Signatur sorgt genau dafür. Mit ihr lässt sich die Erstellung und Bearbeitung eines Dokuments eindeutig einer Person zuordnen. Dabei ist die elektronische Unterschrift sicherer als eine herkömmliche auf Papier. Weder kann sie von einem Dokument auf ein anderes kopiert noch unbemerkt verändert oder gefälscht werden.

  • Rechtskonforme digitale Signatur im PDF-Format
  • Erfüllung der rechtlichen Anforderungen
  • Einbindung elektronischer Signaturen in Workflows wie z. B. Freigabeprozesse
  • Verifikationsmodus für eingebettete PDFs oder PKC#7-Signaturen
  • Einfache, fortgeschrittene und qualifizierte elektronische Signatur mit Anbieterakkreditierung

Zeitersparnis dank Stapelsignatur

Mit nur einem Arbeitsschritt mehrere Dokumente unterzeichnen. Sie müssen lediglich einmalig eine PIN eingeben.

Digitale Mehrfachsignatur

Selbstverständlich können Sie ein Dokument in einem Arbeitsschritt durch mehrere Anwender unterzeichnen. Kein lästiges Senden von Unterzeichner zu Unterzeichner.

Prozessop­ti­mie­rung mit Massensignatur

Beim Import von Dokumenten kann bereits serverseitig eine digitale Signatur hinzugeführt werden. Scanner können das gleichermaßen leisten und Unterlagen direkt im Scanvorgang signieren.

enaio® Elektronische Signatur Darstellung des Signiermodus

Elektronische Unterschrift mit enaio®

So wird das sichere Unterzeichnen von digitalen Dokumenten zum Kinder­spiel

Sind digitale Signatur und elektronische Signatur dasselbe?

Beide Begriffe werden häufig synonym verwendet, allerdings gibt es entscheidende Unterschiede. Die elektronische Signatur bildet einen Überbegriff für verschiedene Arten von digitalen Unterschriften ab. Die Vielzahl von Möglichkeiten, ein Dokument elektronisch zu signieren, basiert auf unterschiedlichen technischen Lösungen. Daraus folgen auch rechtliche Implikationen.

Die eIDAS unterscheidet drei Arten von elektronischen Signaturen:

  • allgemeine / einfache elektronische Signatur
  • fortgeschrittene elektronische Signatur
  • qualifizierte elektronische Signatur

Je nach Anwendungsfall ist die Verwendung einer bestimmten Signatur angemessen. Um ein Dokument rechtssicher zu unterschreiben, ist allerdings eine qualifizierte elektronische Signatur nötig. Neben der Rechtssicherheit bietet sie die Möglichkeit festzustellen, ob Dokumente nach der Signierung verändert wurden.

Wie funktioniert eine elektronische Signatur?

Elektronische Signatur mit enaio®

Entscheidungs­pro­zes­se sicher nachweisen

Compliance-Anforderung mit enaio® einfach erfüllen

Beweiserhal­ten­de Langzeitar­chi­vie­rung

Mehr als 2.000 enaio® Kunden – das ist einer von ihnen

Maresi Logo

MARESI Austria GmbH

Als erstes Projekt wurde eine Rechnungseingangslösung mit Freiformerkennung implementiert. Rund 25.000 Rechnungen pro Jahr können digitalisiert, erkannt und mit Drittsystemen abgeglichen werden.
 

Das Leisten einer elek­tronischen Signatur ist sehr einfach. Über das detaillierte Rechtesystem […] ist sichergestellt, dass die Sachbearbeiter nur die ihnen zugewiesenen Willens­erklärungen abgeben können. Die Echtheit des Absenders ist aufgrund der Verbindung zum Trust­server nachweisbar.

Heiko Dehne, Projekt- und Kassenleiter, Stadtverwaltung Göttingen

Haben Sie noch Fragen?

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!