Lösung: Leistungsfähige ORBIS-Schnittstelle

enaio® ORBIS-DMS-Dokumenten­export

Digitaler Dokumentenaustausch mit enaio®

Die Akzeptanz elektronischer Patientenakten bei den klinischen Anwendern steigt mit der Vollständigkeit der darin enthaltenen Dokumentation. Dem klinischen Informationssystem (KIS) kommt bei der Bereitstellung von Behandlungsdokumenten für elektronische Patientenakten eine zentrale Bedeutung zu.

Üblicherweise werden vom KIS per HL7-MDM-Dokumente an die ePA-Systeme versendet. Oftmals können aber nicht alle Dokumente zur Verfügung gestellt werden, und die in den HL7-Nachrichten enthaltenen Daten sind auf wenige Informationen beschränkt.

Das Modul enaio® ORBIS-DMS-Dokumentenexport schließt diese Lücke. Die Anwendung greift im Lesemodus auf die ORBIS-DMS-Datenbank zu, ermittelt pro Formulartyp die Dokumente und zugehörigen Metadaten und erzeugt daraus HL7-MDM-Nachrichten.

Umfassend

Export aller Dokumente aus dem ORBIS-DMS

Flexibel

Die HL7-Version ist nach Ihren Bedürfnissen konfigurierbar

Standalone

Die Lösung ist unabhängig vom ECM

ORBIS DMS Dokumentenexport

Der ORBIS-DMS-Dokumentenexport im schematischen Überblick

enaio® ORBIS-DMS-Dokumenten­export

enaio® ORBIS-DMS-Dokumentenexport wird verwendet für den Export von Dokumenten aus aktuellen Aufenthalten und optional auch für die nachträgliche Übertragung von Dokumenten für bereits abgeschlossene Aufenthalte. enaio® ORBIS-DMS-Dokumentenexport kann standalone, also unabhängig vom enaio® ECM, eingesetzt werden. Das empfangene ePA-System muss lediglich den HL7-Standard unterstützen.

Es können alle Dokumente aus dem ORBIS-DMS exportiert werden.

enaio® ORBIS-DMS-Dokumenten­export: die wichtigsten Funktionen im Überblick

Nutzen Sie die Lösung als kostengünstige Alternative für den HL7-Transfer von Dokumenten aus dem ORBIS-KIS in ePA-Systeme. Profitieren Sie von einer Vielzahl an Features.

  • Lesezugriff auf die ORBIS-DMS-Datenbank
  • Alle Dokumente aus dem ORBIS-DMS können exportiert werden – auch diejenigen, die über die normale ORBIS-HL7-Kommunikation nicht zur Verfügung stehen.
  • Alle Metadaten der zu exportierenden Dokumente stehen zur Verfügung.
  • Scan über die ORBIS-DMS-Datenbank zur Ermittlung eines Mengengerüsts über vorhandene Dokumententypen und Anzahl der Dokumente
  • Verwendung einer eigenen Datenbank, um Analyseergebnisse, Exporte und HL7-Nachrichten zu dokumentieren/protokollieren
  • Pro Dokumententyp parametrisierbarer und intervall-gesteuerter Export und HL7-Nachrichtenversand
  • Folgende HL7-Nachrichten können erstellt werden: MDM T02, MDM T09, MDM T10, MDM T11
  • Die HL7-Version ist flexibel konfigurierbar.
  • Sowohl für den laufenden Betrieb für Exporte aus aktuellen Aufenthalten als auch für den Altdaten-Export aus bereits abgeschlossenen Aufenthalten einsetzbar
  • Der zu exportierende Altbestand kann zeitlich eingegrenzt werden.

Haben Sie noch Fragen?

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!