Mit mehr als 140 Ausstellern, 40 Vorträgen und neuerdings auch Workshops rund um das Thema Digitalisierung im Mittelstand bot der DIGITAL FUTUREcongress CEOs und IT-Entscheidern eine ideale Plattform, sich schnell und umfassend zu informieren. OPTIMAL SYSTEMS war ebenfalls vor Ort präsent – aus gutem Grund.

Die E-Rechnung wird zur Pflicht: Patrick Kunze vom Sales & Partnermanagement erklärt auf dem DIGITAL FUTUREcongress 2019, wie OPTIMAL SYSTEMS die Rechnungsbearbeitung vereinfacht.

Digitalisierungsgrad hat direkten Einfluss auf wirtschaftlichen Erfolg

Angesichts der immer schneller voranschreitenden Digitalisierung ist die ECM-Software enaio® von OPTIMAL SYSTEMS das ideale Werkzeug, um Unternehmenswissen schnell und einfach verfügbar zu machen und die Zusammenarbeit von Menschen standortunabhängig sowie zu jedem Zeitpunkt optimal zu ermöglichen. Der Andrang auf der Messe im Allgemeinen und dem Messestand im Besonderen machte den großen Bedarf an Beratung deutlich. Denn gerade bei der Digitalisierung in mittelständischen Unternehmen sieht Andreas Kalz, Geschäftsbereichsleiter Vertrieb Deutschland, noch große Aufgaben vor sich: „Wenn man sich die einzelnen Branchen anschaut, erkennt man schon ein klares Gefälle: Banken, Versicherungen und IT-Unternehmen bewegen sich an der Spitze. Handel, Baugewerbe und der Dienstleistungssektor haben noch einiges an Nachholbedarf. Was wirklich bedauernswert ist, da der Grad der Digitalisierung direkten Einfluss darauf hat, wie erfolgreich ein Unternehmen wirtschaftet.“
Auch die Zufriedenheit der Mitarbeiter kann durch die richtigen Tools und Systeme gesteigert werden. Intelligente und zielgerichtete Digitalisierung kann die Unternehmenskultur und Kundenbeziehung nachhaltig verbessern.

Analog-digitale Zweigleisigkeit wird teuer

Unternehmen, die eher zaghaft auf den Digitalisierungszug aufspringen und mit einer Teildigitalisierung erst mal Erfahrungen sammeln und eventuell Geld sparen wollen, rät Andreas Kalz zu mutigen Entscheidungen, denn ein Übergang, in dem sowohl manuell als auch digital Daten verarbeitet werden, kann teuer und umständlich werden. Ein direkter hoher Grad der Digitalisierung wirkt sich deutlich positiv auf die Umsetzungsqualität der Unternehmensprozesse aus. Im Vergleich zur Zweigleisigkeit sind da sogar die rein prädigitalen Prozesse oft zielführender. Allerdings bewegt man sich hier mittelfristig auf einer Einbahnstraße, denn die Digitalisierung ist nun mal Fakt und wird zum Standard werden. Eine frühzeitige enge Vernetzung von Informationsquellen ist unerlässlich.