Endspurt! – Mein Auslandspraktikum (Teil 4)

Endspurt ist angesagt. Auch in den letzten Wochen meines Praktikums in London hatte ich so einiges zu tun. Nachdem ich nun auch noch die portugiesische Website gestalten sollte, musste der „Welt“ natürlich mitgeteilt werden, dass die Website nun auch in deutsch, französisch und portugiesisch abrufbar ist. Das sollte ich mit Hilfe von Facebook machen.
So gestaltete ich also drei verschiedene Facebook-Anzeigen, die jeweils in Berlin, Paris und Lissabon geschaltet wurden und natürlich an die dort lebenden Krankenpfleger und –pflegerinnen gerichtet waren. Da ich so etwas noch nie vorher gemacht hatte, war das natürlich spannend. Vor allem zu verfolgen, wie mit den Anzeigen interagiert wurde. Wenn man dann die Klickzahlen in die Höhe schießen sieht, ist man doch auch etwas stolz. Bald darauf war mein Abenteuer in London leider auch schon wieder zu Ende…

Ein Fazit

Insgesamt muss ich sagen, dass die Entscheidung, so ein Auslandspraktikum zu machen, wahrscheinlich eine der Besten überhaupt war. London ist wirklich eine wunderschöne Stadt und die Leute sind dort wirklich unglaublich freundlich und offen. Besonders Glück hatte ich mit meiner Gastfamilie, bei der ich mich direkt wie zu Hause gefühlt habe. Dort wurde ich nicht nur richtig verwöhnt, sondern konnte auch viel über den Alltag und die Kultur in Großbritannien erfahren. Aber auch der Praktikumsbetrieb war toll. Ich hatte vielfältige Aufgaben, konnte viele eigene Ideen mit einbringen – und das, obwohl es sich hier quasi um ein Ein-Mann-Unternehmen handelt. Auch von der Partneragentur, zu der man sich immer wenden konnte, wenn man Probleme hatte, wurden wir super betreut.

Zurück in Berlin kann ich sagen, dass ich bei allem sehr viel Glück hatte. Ich durfte viele neue Erfahrungen sammeln, die mir sicher auch in Zukunft helfen werden. Ich werde London definitiv sehr vermissen, plane aber auf jeden Fall noch mal eine Reise dorthin zu machen. Ein besonderer Dank geht natürlich an OPTIMAL SYSTEMS, die mir diesen Auslandsaufenthalt überhaupt erst ermöglicht haben.