OPTIMAL SYSTEMS setzt 2017 organisches Wachstum kontinuierlich fort

Mit einem Jahresumsatz der Firmengruppe von 52,7 Mio. Euro in 2017 ist der ECM-/EIM-Spezialist weiter auf Wachstumskurs.

Der Enterprise Content Management (ECM)-Spezialist OPTIMAL SYSTEMS blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück und setzt sein organisches Wachstum damit fort.

„2017 war ein ganz besonderes Jahr, denn wir haben als Firmengruppe einen Umsatz von 52,7 Mio. Euro erwirtschaftet und damit nicht nur ein schönes nächstes Level erreicht, sondern auch ein Wachstum von fast 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr realisiert, was unser Anspruch ist“, so Karsten Renz, CEO und Gründer der OPTIMAL SYSTEMS Gruppe, die damit ihre Konstanz im Umsatzwachstum bestätigt.

Im Zuge der 2017 gewonnenen 170 Neukunden ist die Zahl der Software-Installationen auf 2.170 gestiegen. Die Mitarbeiterzahl der Unternehmensgruppe hat sich von 380 auf 400 erhöht. Im vierten Quartal wurde u. a. eine neue Geschäftsstelle in Kiel eröffnet und mit Jahresbeginn 2018 hat ein neuer Standort in Belgrad den Betrieb aufgenommen. „In den kommenden Jahren unterstützen uns die Belgrader Kollegen primär bei der Software-Entwicklung, die im Kern aber in Berlin bleibt“, so Renz.

Auch 2018 rechnet OPTIMAL SYSTEMS mit einer positiven Geschäftsentwicklung und erneuten Umsatzsteigerung. Dafür sind nicht nur ein umfangreiches Software-Release der Produktlinie enaio® redline im Mai sowie das enaio® blueline 9.0 Release im September und das zentrale enaio®-Anwendertreffen in Berlin im Herbst geplant. Bereits im ersten Quartal startet von der Zentrale aus mit einem Rebuild der Produkt- und Unternehmenskommunikation eine neue Vertriebsoffensive. Dazu gehören zahlreiche regionale und branchenspezifische Kunden- und Informationstage zwischen März und September, die vor allem den neuen Möglichkeiten der beiden Produktlinien gewidmet sind.

„Ein großer Teil der Ressourcen geht 2018 weiter in die enaio®-Produktentwicklung. Hier werden wir in diesem Jahr technologisch noch deutlicher überzeugen, denn vor allem rund um ECM und EIM aus der Cloud ist ein Marktfeld noch offen, das wir sehr gern Partnern und Endkunden anbieten wollen“, so Renz.