Windsor Castle

Mein Praktikum in London – jetzt wird’s ernst

Mein vierwöchiges Praktikum mache ich bei einem Unternehmen, das Personal aus dem Gesundheitswesen für einen Einsatz im Ausland, vorwiegend in den Vereinigten Staaten, rekrutiert. Das noch relativ junge in London ansässige Unternehmen hat zusätzlich kleine Büros auf der ganzen Welt, unter anderem auch einige in Afrika, um möglichst persönlich für Krankenpfleger/-innen da zu sein, die sich entscheiden ein neues Leben in den USA zu beginnen. Ein mutiger Schritt jedes einzelnen wie ich finde.

Windsor Castle

Unser Besuch im Windsor Castle

Zunächst hatte ich etwas Bedenken, dass ich am Ende nur typische Praktikanten-Aufgaben machen würde und nicht wirklich das, was ich eigentlich lernen will. Nach einem kurzen Vorstellungsgespräch vor Ort war ich jedoch zuversichtlich, dass dieses nicht der Fall sein würde. Mein erstes Projekt war nämlich gleich sehr aufregend. So sollte ich ein deutsches Pendant zur englischen Website erstellen – was zunächst relativ einfach klingt. Da die Website zum Glück mit WordPress erstellt wurde, hatte ich zu Beginn einen kleinen Vorteil, da ich auch bisher viel mit WordPress gearbeitet habe. Jedoch hatte ich noch nie versucht, eine mehrsprachige Website anzulegen. Ich brauchte also eine Weile bis ich eine geeignete Lösung bzw. das richtige Plugin gefunden hatte. Da ich im Kopf nebenbei permanent übersetzen musste, war das Ganze doppelt so „anstrengend“. Das machte sich dann vor allem am Abend sehr bemerkbar. Sobald das Plugin schließlich installiert war, konnte ich dann auch endlich richtig loslegen. Da schon einige deutsche Texte vorhanden waren, musste ich zum Glück nicht mehr jeden einzelnen Text übersetzen, was die Arbeit deutlich beschleunigte.
Für die erste Woche war das bereits ein sehr spannendes Projekt, da ich nicht nur mein Wissen anwenden konnte, sondern auch viel Neues gelernt habe. Durch die Recherche nach einem geeigneten Plugin für WordPress habe ich auch mehr über das CMS selber und die Technik dahinter erfahren, was für die Zukunft (vielleicht auch für meine Arbeit bei OPTIMAL SYSTEMS) natürlich vom Vorteil sein kann.
In der kommenden Woche soll dann mit Hilfe der neuen deutschen Website eine Facebook-Kampagne gestartet werden, die sich speziell an Krankenpfleger/-innen in Deutschland richtet. Ich bin schon gespannt – Bis bald in Teil 3!