Auslandspraktikum Kopenhagen – Bald geht's los! (Teil 1)

Auslandspraktikum Kopenhagen – Bald geht’s los! (Teil 1)

Als ich mich im Juni 2013 für die Ausbildung zur Mediengestalterin bei OPTIMAL SYSTEMS entschieden habe, habe ich mich auf eine gewöhnliche Ausbildung eingestellt. Doch hier wurde ich schon in den ersten Wochen positiv überrascht – ich wurde von Anfang an ins Team integriert und durfte gleich für den Betriebsablauf relevante Aufgaben erledigen. Das Auslandspraktikum in Kopenhagen war ein weiteres Highlight.

gleich geht's los

Gleich geht’s los: Mein Flugticket für das Auslandspraktikum Kopenhagen.

Als ich in der Berufsschule von der Möglichkeit eines Europapraktikums erfahren habe, stand für mich fest: Das will ich machen! Nach kurzem Nachdenken und der Gewissheit, dass ja der Betrieb zustimmen und mich sogar freistellen muss, bekam ich Sorge, dass es nicht klappt. Aber im Gegenteil, nach kurzer Rücksprache traf der Wunsch sogar auf Zuspruch. Bis auf kleine Bedingungen, die ich mit Vorfreude erfüllte, stand dem Praktikum nichts mehr im Weg.

Auslandspraktikum Kopenhagen: Vorfreude, Vorfreude

Woche für Woche stieg die Vorfreude, aber auch die Nervosität. Mit der dänischen Sprache auseinandergesetzt habe ich mich ein bisschen, auch über Kultur und Leute habe ich viel gelesen – doch reicht das als Vorbereitung? Und was muss noch alles besorgt werden? Wie werden die Leute letztendlich wirklich drauf sein, mit wem werde ich zusammenarbeiten und vor allem, was werde ich alles erleben? Jetzt ist es nur noch eine Woche, dann geht es mit dem Flieger los nach Kopenhagen.

So wirklich realisieren kann ich es immer noch nicht: jeden Tag der gleiche Arbeitsweg, die gewohnten Kollegen und auf einmal wacht man montags auf und weiß, heute beginnt das Abenteuer. Ich bin sehr gespannt auf all das, was mich erwarten wird – und werde euch hier darüber berichten.

Weiter zu Teil 2: Praktikum in Kopenhagen – Erste Erfahrungen

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *